Produktinformationen

Produktinformationen

Produktinformationen

Wirtschaftliche Messstifte für viele Einsatzbereiche

 

Vorteile der Black Guard™ Beschichtung

  • optimaler Korrosionsschutz
  • Verschleißfestigkeit
  • optische Kontrolle der Abnutzung
  • kontrastreiche Kennzeichnung

 

Ideal für folgende Bereiche:

  • Schnelle und präzise Prüfung von Bohrungen
  • Mikrometergenaues Prüfen von Innendurchmessern
  • Ermitteln von Bohrabständen
  • Prüfung von Langlöchern
  • Lagebestimmung
  • Go/NoGo Prüfung

 

Produkteigenschaften

  • Go / Plus (+ 0,004 mm) oder NoGo / Minus (- 0,004 mm)
  • Oberfläche Stahl oder Black Guard™ (schwarz beschichtet)
  • Durchmesser in Abstufungen von 0,01 mm
  • 60/62 HRc Werkzeugstahl
  • Stiftlänge: 50,8 mm
  • Stifte ab 1,5 mm sind mit Größenangabe und
  • Plus / Minus gekennzeichnet
  • zertifizierte Maßhaltigkeit

 

Einsatzbereich von Maßlehren

Festmaßlehren werden vorrangig zur Prüfung von Maßen und Geometrie eingesetzt; mit Messstiften testet man die inneren und mit Ringlehren die äußeren Abmessungen. So wird die Maßtoleranz von Fertigungsteilen effizient kontrolliert. Festmaßlehren sind äußerst präzise, wirtschaftlich und einfach anzuwenden.

 

Grundsätze der Go/NoGo-Prüfung

Um einen Go/NoGo-Check durchzuführen, wird das Prüfteil sowohl mit der Go -, als auch mit der NoGo - Lehre getestet. Ein Stück besteht die Prüfung, wenn die Go - Lehre passt und NoGo nicht. Der Go/NoGo-Check ist eine ausschließliche ja/nein Prüfung der vorgegebenen Toleranz. Das tatsächliche Maß wird nicht ermittelt.

 

Pflege und Anwendung

  1. Die zu prüfenden Werkstücke müssen sauber und gratfrei sein, um Messfehlern vorzubeugen.
  2. Die Lehren müssen langsam in oder an das Prüfteil geführt werden. Die Passung sollte eng, jedoch nicht gepresst sein. Abgeflachte Luftkanäle an den Go-Messstiften können zur Vermeidung von Lufteinschlüssen bei der Prüfung von Sacklöchern beitragen.
  3. Die Temperatur von Lehre und Prüfstück sollte identisch sein, um Effekte der Wärmeausdehnung zu vermeiden. Die Standardtemperatur für welche die Lehren kalibriert werden beträgt 20°C.
  4. Lehren sollten keiner übermäßigen Hitze, Feuchtigkeit und aggressiven Chemikalien ausgesetzt werden. Nach Gebrauch sollten die Lehren – gereinigt und mit einem dünnschichtigen Rostschutz versehen – geschützt gelagert werden.
  5. Lehren sollten, um die Genauigkeit zu gewährleisten, regelmäßig kalibriert werden. Lehren, insbesondere Go-Lehren, nutzen sich im Gebrauch ab und benötigen eine Neukalibrierung. Die Häufigkeit hängt von Faktoren ab wie Einsatzhäufigkeit, Abrieb an Prüfteilen, Toleranzbereich und möglichen Qualitätsanforderungen. Lehren sollten generell dahingehend überprüft und entsprechend behandelt werden.